Heimatmuseum

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Heimatmuseum / Stadtarchiv
Neuer Garten 9

Öffnungszeiten:
Sonntag von 10.00 - 12.00 Uhr
(nicht an gesetzl. Feiertagen)

Telefon: 04533 - 20 62 62 (nur sonntags besetzt)
Emai: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

AG Heimatmuseum
Auskunft erteilt:

Anja Rademacher (Tel.: 04533 - 20 73 45 7)


Spendenflyer als (Download 15MB)

Heimatmuseum / Stadtarchiv Neuer Garten 9

 

http://www.meine-museumscard.de/


Das 1913 von Pastor Johannes Wolters gegründete Museum wurde 1920 eröffnet. Während der beiden Weltkriege blieb es geschlossen, die Museumsobjekte wurden eingelagert, leider ging dabei einiges verloren. 1963 Neueröffnung in zwei Räumen (56 m ²) des Amtsgerichtes. Das denkmalgeschützte Amtsgerichtsgebäude wurde 1982/83 vollständig zum Museum ausgebaut. Die Sammlung wird seit 7.4.1983 auf 210 m ² präsentiert . Ergänzt wurden im Dachgeschoss das Stadtarchiv, Büroräume und Lagerräume (Dachboden) mit 114 m ². Anfang 2008 wurde das Museum renoviert und umgestaltet. Am 18.5.2008 wurde es wieder an selber Stelle eröffnet.
Das Museum zeigt eine kleine Sammlung zu Vor- und Frühgeschichte.
Schwerpunktthema ist das Zisterzienser-Kloster (1186-1582)und die Herzoglich Plönsche Zeit (1582- 1762), Matthias Claudius, der "Wandsbeker Bote", geboren in Reinfeld am 15.8.1740, gestorben in Hamburg am 21.8.1815,
sowie Bürgerliche Kultur zur Zeit der dänischen und preußischen Oberherrschaft.
Gegenstände und Bilder aus dem 18.,19. Jahrhundert, bis in die 60ziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Speziell ist die Zeit von 1930 bis 1950 in einer Dokumentation zu sehen.
Ein Raum ist Reinfelder Vereinen und Organisationen gewidmet, die teilweise schon eine lange Geschichte haben und seit der Wiedereröffnung 1983 präsentieren die Vereinigten Landsmannschaften mit Heimatbund OV Reinfeld innerhalb des Museums auch Fotos, persönliche Gegenstände und Dokumentationen aus der verlorenen Heimat.
Das Museum sammelt und zeigt außerdem eine Reihe von Bildern Reinfelder Künstler aus den letzten 100 Jahren.